Kunsttherapie, Allgemeines
Was ist Kunsttherapie?
Kunsttherapie ist ein Sammelbegriff für kreative Arbeitsweisen, die in Theorie, Methoden und Praxis außerordentlich vielfältig sind.
Die gemeinsame Basis ist das bildgebende Schaffen.
In der Kunsttherapie geht es um die Botschaft von Bildern.
Bilder kommen aus der Erinnerung, aus der Phantasie und aus den Träumen. Immer sind sie zugleich Ausdruck und Eindruck, Projektion und Spiegel für den, der sie erlebt.
Was einer erlebt und wie er es erlebt, zeigt sich daran, was er darstellt und wie er es darstellt.

In der Anwendung dieser künstlerischen Prozesse und Produkte wird dem Malenden und Gestaltenden geholfen, seine bisher verborgenen Gefühle, Wünsche, Erinnerungen, Probleme wahrzunehmen, aber auch seine Fähigkeiten zu erkennen. Damit kann sie helfen sich selbst besser zu verstehen. Sie kann aber ebenso als Experimentierfeld für Neues, bisher nie Gewagtes genutzt werden. Analog werden somit Möglichkeiten eröffnet neue Entwürfe für das Leben im sicheren Rahmen der Kunst und des künstlerischen Schaffens und der therapeutischen Beziehung zu entwickeln.

Um von der Kunsttherapie profitieren zu können, braucht man keine künstlerische Begabung mitzubringen.
Der Kunsttherapeut nutzt seine Erfahrungen aus den Bereichen Psychotherapie, Kunst, Pädagogik und Medizin, um die gestalterischen Produkte und Prozesse in Beziehung des Malenden und Gestaltenden zu setzten und sein therapeutisches Handeln entsprechend auszurichten.

Quellennachweis:
Analytisches Forum für Kunsttherapie München
Kunsttherapie Berlin-Kolleg